www.koeln-deutz-extra.de
 www.koeln-deutz-extra.de        

Deutz, 10.12.2016 So (oder so) soll das neue Casino in Köln Deutz aussehen.

Seit Jahren ist der Bau eines neuen Casinos in Köln ein Thema in der Politik und vor allem bei der Betreibergesellschaft Westspiel. Jetzt hat eine Jury im Rahmen eines Architektenwettbewerbs zwei Entwürfe ausgewählt, nach denen das Gebäude am Ottoplatz in Köln-Deutz gebaut werden soll.

Architektenbüros aus Düsseldorf und München gewinnen

 

Die Auswahlkommission setzte sich aus Personen aus Verwaltung, Politik, Vertretern aus Architektur- und Planungsbüros sowie dem Betreiber WestSpiel zusammen.

Letztlich überzeugten die Konzepte von Allmann Sattler Wappner Architekten GmbH aus München und AIP Planungs GmbH aus Düsseldorf.

Welcher der beiden Siegerentwürfe am Ende umgesetzt wird, entscheidet sich im jetzt anstehenden Verhandlungsverfahren.

 

"Fulminantes Casino mit internationaler Strahlkraft"

WestSpiel-Geschäftsführer Steffen Stumpf: „Wir bedanken uns für die eingereichten Arbeiten, die uns alle auf verschiedene Art und Weise begeistern konnten. Gleichwohl steht bereits jetzt fest: Köln bekommt ein fulminantes Casino mit internationaler Strahlkraft.“

 

Franz-Josef Höing, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Planen, Bauen und Verkehr der Stadt Köln, meinte: "Profilierte Architektur für einen prominenten Standort: Beiden siegreichen Entwürfen gelingt auf ganz unterschiedliche Weise der Spagat, ein eigenständiges und selbstbewusstes Gebäude darzustellen, das sich zugleich durch Respekt gegenüber dem denkmalgeschützten Gebäude des Deutzer Bahnhofs auszeichnet. Das neue Haus wird dem Ottoplatz guttun und sein Gesicht prägen, ihm mit stimmigen Proportionen eine Fassung und neue Kontur geben.“

Mitte 2018 sollen die Bauarbeiten beginnen, mit der Eröffnung ist 2021 zu rechnen. Das Grundstück umfasst eine Fläche von rund 2.300 Quadratmetern. Neben Spielbank und Gastronomie entstehen bis zu 200 Parkplätze.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Köln-Deutz-Extra / Homepageinhaber und inhaltlich Verantwortlicher Volker Dennebier 2011