www.koeln-deutz-extra.de Diese Seite wird vom : 21.11.2017 - 04.12.2017 nicht aktualisiert !
 www.koeln-deutz-extra.deDiese Seite wird vom :21.11.2017 - 04.12.2017 nicht aktualisiert !         

Fotos Bau Messecity Köln

UPDATE 13.11.2017

Foto Volker Dennebier

Deutz, 27.06.2017,Grundstein für MesseCity Köln ist gelegt.

Im Beisein zahlreicher Gäste haben die Projektpartner STRABAG Real Estate (SRE) und ECE den Grundstein für das Großprojekt MesseCity Köln im Stadtteil Deutz gelegt. Rund neun Monate nach dem ersten Spatenstich fand heute die feierliche Zeremonie statt, bei der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Dr. Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der STRABAG SE, ECE-Geschäftsführer Dr. Andreas Mattner, Marcus Nagel, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe Deutschland, Hans­ Joachim Lehmann, Geschäftsführer der HIH Real Estate GmbH, sowie die Geschäftsführer der MesseCity Köln GmbH Torsten Kuttig und Rainer M. Schäfer selbst zur Kelle griffen. Der Grundstein mitsamt der traditionellen „Zeitkapsel" wird im Projektverlauf von der bauausführenden Ed. Züblin AG in die Grundmauern der Gebäude eingesetzt. Strabag Real Estate GmbH

Foto Volker Dennebier

Deutz, 23.06.2017 Hier wächst die Messecity Köln. Auf etwa der Hälfte des über fünf Hektar großen Grundstückes hinter dem Deutzer Bahnhof entsteht die neue Zentrale der Zurich-Versicherung für 2.700 Mitarbeiter. Ende 2018 will die Versicherung die neuen Gebäude beziehen. Aber auch Hotels, Gastronomie und ein Kino sollen in dem Bereich entstehen. (DS)

Motel One und die Adina Apartment Hotels werden nach Koeln-Deutz kommen. Bild SREECEgmpHH-Vision

Deutz, 23.03.2017 Hotelmieter für Messecity stehen fest. Motel One und Adina kommen ins neue Stadtquartier Messecity Köln. Geplant sind rund 300 Zimmer für Motel One sowie knapp 170 Studios und Apartments unter dem Dach des Adina Apartment Hotels.

Für die beiden geplanten Hotels in dem neuen, von ECE und Strabag Real Estate (SRE) entwickelten Stadtquartier an der Messe in Köln-Deutz haben die Motel One-Gruppe und die Adina Apartment Hotels langfristige Mietverträge unterzeichnet. Insgesamt sind mehr als 300 Zimmer für Motel One sowie rund 170 Studios und Apartments unter dem Dach des Adina Apartment Hotels geplant. Der Baubeginn für das Hotelgebäude ist für 2018, die Fertigstellung für 2020 geplant.

Die Hotels entstehen in einer siebengeschossigen Immobilie im Zentrum der Messecity Köln, direkt am sogenannten Messebalkon, dem Übergang zur Koelnmesse. Das vierte Gebäude im westlichen Teil des Projekt-Areals wird nach einem Fassadenentwurf des Architekturbüros GMP realisiert.

STRABAG und ECE entwickeln MesseCity Köln

Deutz, 26.09.2016, Erster Spatenstich für MesseCity Köln. Heute ist der Startschuss für die Bauausführung der MesseCity Köln gefallen. Im Beisein von zahlreichen Gästen  haben Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Dr. Andreas Mattner, Managing Director ECE Projektmanagement, Rainer M. Schäfer,  Bereichsleiter Köln der STRABAG Real Estate (SRE), Torsten Kuttig, Director Development ECE, Horst Nussbaumer, Vorstandsmitglied der Zurich Gruppe Deutschland, sowie Hans-Joachim Lehmann, Geschäftsführer der Warburg-HIH Invest, Martin Oster von KSP Jürgen Engel Architekten und Andreas Kühn, Geschäftsführender Gesellschafter ASTOC Architects and Planners, den symbolischen ersten Spatenstich gesetzt mehr

Köln, 3.3.2016. Die 20-köpfige Jury für den Fassadenwettbewerb zur MesseCity Köln unter Vorsitz des Architekten Kaspar Kraemer (Köln) hat sich entschieden. Die Entwürfe der Architekturbüros KSP Jürgen Engel Architekten (Braunschweig), gmp von Gerkan, Marg und Partner (Hamburg), Max Dudler Architekt (Berlin) sowie Ortner & Ortner Baukunst (Köln/Berlin) sollen Grundlage für die Umsetzung des Großprojekts werden. mehr

Messe-City wird Wirklichkeit

Zurich-Versicherung geht nach Deutz - Hotels und Kino am Standort geplant

Von Simon Lorenz  Kölnische Rundschau, 13.08.2015

Der Startschuss für ein 600-Millionen-Euro-Projekt ist gefallen. Mit der Entscheidung der Zurich-Versicherung, die Standorte in Köln und Bonn in Deutz zusammenzuziehen, wird die geplante Messe-City Wirklichkeit.

Auf dem 135 000 Quadratmeter großen Gelände hinter dem Deutzer Bahnhof wird Zurich etwa die Hälfte in Beschlag nehmen und mit gut 2700 Mitarbeitern drei Gebäudekomplexe beziehen. "Wir profitieren von der unmittelbaren Nähe zum ICE-Bahnhof und der ausgezeichneten Anbindung an das Autobahnnetz", erklärt Zurich-Vorstandsmitglied Horst Nussbaumer die Entscheidung für den Standort Deutz. Ende 2018 will die Versicherung die neuen Gebäude beziehen. Baubeginn könnte Anfang 2016 sein.

Dieses Votum hat weitreichende Konsequenzen. Rainer Maria Schäfer vom Projektentwickler der Messe-City, der Strabag Real Estate GmbH, kann mit Zurich als "Ankermieter" Verträge für zwei Hotels auf dem Grundstück finalisieren, für die es "verbindliche Absichtserklärungen" geben habe. Weiteres "Herzensprojekt" auf dem Gelände ist die Einrichtung eines Kinos, teilt Schäfer mit. Auch Gastronomie und Einzelhandel sollen sich dort ansiedeln. Geplant sind wegen der Nähe zum Bahnhof lediglich 1000 Parkplätze in Tiefgaragen. Ein Casino, das an diesem Standort im Gespräch war, sei nach aktuellen Planungen nicht vorgesehen.

Im September wird ein Wettbewerb ausgeschrieben, in dem die Gestaltung der Fassade festgelegt wird. Die Struktur der Gebäude wird stark dem Entwurf ähneln, der als Konzept bereits in einen Bebauungsplan gegossen wurde. Details zum Gebäude werden zwischen Zurich und Strabag aber noch verhandelt. Dagegen sind weitreichende Bebauungspläne für das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs an der Schanzenstraße in Mülheim Makulatur. Beim Eigentümer, der Osmab 2. Projekt GmbH, war die Stimmung entsprechend gedrückt. Man wolle sich nun sammeln und dann ab nächster Woche gemeinsam mit der Stadt überlegen, wie es mit dem Gelände weitergehen könnte. Die Linke, die Grünen und die Bürgerinitiative "Rettet Mülheim 2020" frohlocken, dass der Plan, der einen Büroriegel und einen zehnstöckigen Turm vorgesehen hatte, vom Tisch sei und die Bürger an der weiteren Entwicklung beteiligt werden könnten. Die Bürgerinitiative etwa favorisiert für das Gebiet eine Mischung aus Wohnen und Gewerbe, ähnlich äußern sich die Sozialdemokraten. Die CDU sieht ein "richtiges Signal für die Zukunft von Deutz".

Bei Zurich ist man derweil bei den Planungen über die Zukunft der alten Gebäude in Bonn und in Köln an der Riehler Straße. Derzeit gibt es Gespräche mit potenziellen Käufern. Zurich will die Gebäude für drei bis maximal sechs Jahre zurückmieten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Köln-Deutz-Extra / Homepageinhaber und inhaltlich Verantwortlicher Volker Dennebier 2011